www.amedera.de
Gesundheitsurlaub mit Jens Corssen
Eva Wosko-Conrads, geboren 1974 in Genua/Italien, ist Gesundheitsexpertin, PREMIUM Personal Trainerin, Referentin und Autorin

Interview Eva Wosko-Conrads

Frage: Frau Wosko-Conrads, warum ist Bewegung so wichtig für unsere Gesundheit?

Antwort E. Wosko-Conrads:
Bewegung ist ein elementarer Bestandteil des menschlichen Lebens. Wenn man sich die Evolution des Homo sapiens anschaut, so bewegen und laufen wir schon seit Urzeiten. Unsere Vorfahren legten kilometerlange Strecken hinter sich, um nach Nahrung und neuen Lebensräumen zu suchen. Der Urmensch lief dabei um die 40 Kilometer pro Tag. Einen Marathon – jeden Tag!

Frage: Hat das für den modernen Menschen immer noch Gültigkeit?

Antwort E. Wosko-Conrads:
Heutzutage bewegen wir uns leider immer weniger. Die Kombination aus meist sitzender Arbeit und wenig oder gar keiner Bewegung in der Freizeit führt langfristig zu einer Dysbalance. Wir leben gegen unsere Natur. Unsere innere Software ist immer noch so programmiert wie die eines Steinzeitmenschen. Bewegung ist lebensnotwendig um alle Funktionen des Körpers aufrecht zu erhalten und nicht nur um uns ein wenig besser zu fühlen.

Frage: Warum verlieren wir ohne regelmäßige Bewegung Muskeln und Kondition?

Antwort E. Wosko-Conrads:
Unser Körper arbeitet nach dem Wirtschaftlichkeitsprinzip! Das, was viel gebraucht wird, wird aufgebaut und optimiert. Was nicht gebraucht oder benutzt wird, wird abgebaut. „Use it, or loose it“ - „Benutze es oder verliere es!“: Das passiert auf diese Art mit allen Strukturen im Körper - mit der Lunge, dem Herzen, den Nieren, den Knochen, den Muskeln und auch mit dem Gehirn und seiner Leistungsfähigkeit.
Werden hingegen alle Bereiche des Körpers dauerhaft benutzt, baut der Körper eine optimale Arbeitseffizienz auf. Bewegung ist lebensnotwendig, damit unser Körper normal funktioniert und nicht erkrankt. Wir werden mit einem „Bewegungsapparat“ geboren, nicht mit einem „Sitz- oder Liegeapparat“.

Frage: Warum empfehlen Sie als Gesundheitsexpertin Herz-Kreislauftraining?

Antwort E. Wosko-Conrads:
Walking, Nordic Walking, Laufen, Radfahren oder Schwimmen bieten optimale Möglichkeiten, die Gesundheit dauerhaft positiv zu beeinflussen. Ausdauertraining an der frischen Luft macht glücklich. Wenn sie es sinnvoll dosieren, schenkt es ihnen viel Energie für den Alltag.

Durch ein geeignetes und regelmäßiges Körpertraining gelingt es Ihnen länger jung und vital zu bleiben! So wird nicht nur Ihre Leistungsfähigkeit und Ihr Wohlbefinden verbessert, sondern darüber hinaus eine Prävention für degenerative Herz- Kreislauferkrankungen und eine Stärkung des Immunsystems geschaffen. Sie bleiben lebenslang funktionell jünger als es Ihrem chronologischen Alter gemäß der Geburtsurkunde entspricht.

Frage: Wie kann man sofort anfangen?

Antwort E. Wosko-Conrads:
Beginnen Sie drei bis fünfmal die Woche zehn Minuten zu gehen. Sie können dies dann kontinuierlich auf 30 bis 60 Minuten steigern, wobei drei Trainingseinheiten wöchentlich ausreichen. Trainieren Sie mit einem Pulsmesser oder wählen Sie das Tempo so, dass Sie noch in der Lage sind entspannt zu sprechen.

Frage: Welche Intensität ist denn dauerhaft sinnvoll?

Antwort E. Wosko-Conrads:
Es gibt unzählige Formeln, wie Sie Ihre optimale Herzfrequenz für das Training bestimmen können. Die einfachste Methode ist die Bestimmung des Maximalpulses: 220 minus Lebensalter = Maximalpuls.

Ein 40-jähriger hat also einen Maximalpuls von 180. Diese Formel entspricht dem Mittelwert der untersuchten Gruppen und gibt einen ungefähren Anhaltspunkt. Für den Anfang ist es eine gute Richtlinie.

  • Fettverbrennungspuls (65-75% der maximalen Herzfrequenz):
    Aerobes Training im Sauerstoffüberschuss – primär Fett als Energiequelle
  • Ausdauertraining / Konditionsverbesserung (75-85% der maximalen Herzfrequenz):
    teils anaerobes Training, weniger Sauerstoff zur Verfügung – primär Kohlenhydrate als Energiequelle, weniger Fettverbrennung
  • Puls über 85% der maximalen Herzfrequenz:
    für ein präventives Training zu hohe körperliche Belastung = nicht empfehlenswert

Frage: Hört sich alles einfach an, aber wie überwinden wir unseren inneren Schweinehund?

Antwort E. Wosko-Conrads:
Sagen Sie dem innerem Schweinehund den Kampf an. Gehen Sie offensiv gegen ihn an und ergeben Sie sich nicht. Es ist mehrfach wissenschaftlich bewiesen, dass durch regelmäßigen Sport „Endorphine“ (Glückshormone) im Körper ausgeschüttet werden und sich ein Gefühl von Leichtigkeit und Wohlbefinden einstellt.
Wie oft hatten Sie in den letzten Monaten Rückenschmerzen, oder wie oft waren Sie nach dem Treppen steigen außer Atem? Mit wenig Aufwand und in kurzer Zeit können Sie jederzeit und überall effektiv etwas für Ihre Gesundheit tun. Die Ausrede, dass Sie keine Zeit haben, gilt hier nicht mehr. Egal ob draußen in der Natur, im Fitness Studio oder auf dem Laufband zuhause - Walken oder Laufen sind so einfach und überall durchführbar, dass es keine Gründe dafür gibt, das Training zu verschieben.

Machen Sie einen: „Termin mit sich selbst!“

Ob früh morgens, noch vor der Arbeit, spät nachmittags oder am Wochenende. Es ist nicht die Zeit, die uns fehlt. Alle haben gleich viel oder wenig Zeit und es gibt unzählige Freizeitsportler auf der ganzen Welt, die es trotz harter und langer Arbeitszeiten schaffen, sich regelmäßig zu bewegen. Damit leisten sie einen großen Beitrag für Ihre eigene Gesundheit. Sie schöpfen aus Ihrem Training ein erhöhtes Potential an Energie und Leistungsfähigkeit und am Ende ist es ein echtes Plusgeschäft.